Wir lieben Bio

Dies ist ein Artikel von meinen Lesern. Ich hatte einen Aufruf gesendet mit der Bitte um Fotos und Erfahrungen aus den Leser Biogärten. Es gibt ermutigende Berichte, wo der Einstieg mit EM sofort mit beglückenden Ergebnissen funktioniert hat.

Wir lieben Bio (4)

Auch einen Bericht, wo es momentan noch Schwierigkeiten gibt, will ich hier nicht vorenthalten. Manchmal dauert es einige Zeit, aber mein Motto ist immer: Hauptsache, wir stolpern in die richtige Richtung! Aber lies selbst die einzelnen Schilderungen. Viel Spaß!

Ein Terrassengarten in Krombach

Ein ganz lieber Dank geht an Marianne aus Krombach

Gerne folge ich dem Aufruf und schicke hier Bilder von meinem Gärtchen. Wie man sieht, sind viele Kohlköpfe angefressen oder es bilden sich schon gar keine. (Anmerkung von Astrid: Leider hat die Kohldrehherzmücke im Rotkohl und Wirsing ein Fest gefeiert, das ist wirklich sehr schade!) Ich habe teilweise die großen Blätter abgeschnitten und was gut war gegessen. Manche Pflanzen entfernte ich ganz, um Platz für die zweite Pflanzung zu machen. Die Endivienpflanzen vom Weilerhof in Großostheim sind schön groß und ich hoffe auf ordentliche Salatköpfe.

Zerfressener Kohl
Angefressener Kohlkopf auf der Terrasse

Meine Nachbarin meinte übrigens, dass sie den Eindruck hat, dass in Krombach wohl kein Kohlgemüse gedeiht. Vielleicht hat sie ja recht. Die Vögel haben auch mit gesät. Sie schenken mir jedes Jahr Sonnenblumen.

Kohlpflanzen im Terrassenbeet
Terrassenbeet mit Rotkohl, Wirsing und Sonnenblumen

Die Tomaten sind zwar ein wenig gelb, trotz Brennnessel und Beinwell, ich denke, dass sie mehr Sonnenstunden bräuchten. Wie du siehst, werden jetzt die ersten reif.

Tomaten im Topf
Topftomaten auf der Terrasse

Fazit: Da ich alles roh esse, brauche ich keine großen Mengen auf einmal und kann mich täglich bedienen. Für den Fall, dass doch der eine oder andere Kohlkopf erwachsen werden sollte, habe ich mir zwei kleine Gärtöpfchen zugelegt, ( ein und zwei Liter) und probier mich mal im Einsäuern mit EM als Starthilfe.
Es bleibt spannend.

Ganz liebe Grüße von Marianne

Die erste Saison mit Effektiven Mikroorganismen

Den nächsten Beitrag habe ich von Steffen Ostertag geschickt bekommen, vielen Dank an Steffen!

Mädchen zwischen Mais und Tomaten
Steffens Tochter zwischen Zuckermais und Tomaten

Gerne sende ich Euch ein paar Erfahrungen und natürlich auch Bilder aus unserem Garten. Dies ist die erste Saison, wo ich das Gärtnern mit Effektiven Mikroorganismen ausprobiere. Was soll ich sagen, ich bin begeistert!

Johannisbeeren
Überreiche Johannisbeeren
Kunstdünger habe ich zwar auch in den vergangenen Jahren nicht verwendet, da wir ausreichend Produzenten von natürlichem Dünger haben, Tauben, Hühner, Hasen und Nachbars Pferde auf der Koppel. Ich gieße seit dem Frühjahr regelmäßig mit EM und habe unsere Tomaten, Kohlrabi, Mangold und Kartoffeln zusätzlich mit Rasenbokashi versorgt. (Anmerkung von Astrid: Rasenbokashi ist ein selbstgemachter, mit EM fermentierter Dünger aus Rasenschnitt) Ich staune immer wieder über die Vitalität und Wuchskraft der Pflanzen. Wenn das Wetter weiter gut mitspielt, sollte einer reichlichen Ernte nichts im Wege stehen.
Kürbis zwischen Kartoffeln
Zwei Kürbispflanzen haben ihren Weg vom Rand des Kartoffelbeetes mitten hindurch gefunden.
Unsere Kinder wuseln übrigens auch sehr gerne im Garten umher. Abschließend noch ein herzliches Dankeschön für die vielen hilfreichen und sehr informativen Blogartikel!
Viele Grüße aus Langenbernsdorf in Sachsen

Riesenfreude durch Blumenwiese

Diese Wiese hat Alexandra in ihrem Vorgarten ausgesät, ganz herzlichen Dank für die tollen Fotos!

Die Blumenwiese im Vorgarten ist wunderschön geworden, ein Bienen,-Hummel- und sogar Schmetterlingstreffpunkt. Alle  Nachbarn und ich haben die größte Freude damit. 🙂
(Anmerkung von Astrid: Alexandra hatte das Saatgut hier gekauft, nach einer Anregung aus meinem Blumenwiesenartikel, den Du hier nachlesen kannst.)
 
 
Blumenwiese mit Biene
Eine Biene im Anflug
Bunte Blumenwiese
Farbenrausch
Zarte Blumenschönheiten in einer Blumenwiese
Ein zarter Hauch von Schönheit.

Ein EM-Garten in Sendelbach

Im zweiten Jahr nach der Umstellung auf “EM” sind wir sehr angetan vom Ertrag und der Qualität unseres Beerenobstes und des Gemüses. Besonders erfreut uns der Ernteerfolg bei den Hokkaidokürbissen, Zucchinis, den Buschbohnen, Tomaten und beim Mangold.

Wir lieben Bio
Kleiner Unterstand für Tomaten

Dies hatten wir so nicht erwartet.

Wir lieben Bio
Hokkaido Kürbisse fertig zur Lagerung.

Vielen Dank für Ihre überzeugenden Argumente, bereits am Anfang unserer Bekanntschaft.
Ihre Familie Günther aus Sendelbach

Ein herzliches Dankeschön an die Günthers aus Sendelbach für diese Erfahrungen. 

EM und Permakultur in Spanien

Der letzte Beitrag ist aus Spanien, ein neues Permakulturprojekt mit Effektiven Mikroorganismen. Ein großes Dankeschön an Tobias!

Gerne schreibe ich hier einige Zeilen über unsere Erfahrungen mit EM und unserer Permakultur.
Wir sind im Gärtnern ziemliche Anfänger und haben wenig Erfahrung. Jetzt haben wir eine Finca mitten in der Spanischen Wüste zwischen Murcia und Almeria.
Unsere Herausforderungen sind die starke Hitze, wenig Schatten und kaum Humusboden. Dafür einen mineralhaltigen guten Boden und eigenes Wasser.
Daher stellen wir unseren Humus selbst her um Pflanzen auszusetzen.
Anfang Juli haben wir unser neues Beet angelegt, nachdem wir es zunächst von meterhohem Unkraut befreit haben (was wir wieder für die Kompostherstellung einsetzen).
Auberginenpflanze frisch gesetzt
Frisch gesetzte Aubergine im heißen Spanien
Wir legten Humus auf oder in die Beete und setzten vorgezogene Tomaten, Auberginen, Sommersalat, Lauch und Paprika ein.
Danach gossen wir wie wir es seit Jahren in unseren Übungsgärten gewohnt sind mit reichlich EM, welches wir selbst herstellen (ca. 1 Liter EM auf 10 Liter Wasser).
Auberginenfeld in Spanien frisch gesetzt
Tröpfchenbewässerung des neuen Gemüsefeldes in Spanien
Tägliches Tröpfchenwasser mit viel lieben Worten und alle  zwei Wochen nochmals EM haben uns dann aber doch unglaublich positiv überrascht. Alles wächst wundervoll und schnell. Kein Ungeziefer oder irgendwelche Krankheiten haben wir bislang beobachtet. Nur die wilden Kaninchen lieben unseren Garten… Aber da kann man ja mit Karotten aushelfen….
Gemüsebeet in Spanien
Tomatengerüst auf dem neuen Gemüsebeet in der Hitze Spaniens
Der Salat ist überaus knackig und lecker! Die ersten Tomaten sind wohl nächste Woche schon reif.
Salat in der Hitze Spaniens angebaut
Knackiger Salat trotz Hitze
Auberginen haben die ersten Blüten und sind so kräftig wie wir selten zuvor Auberginen Pflanzen gesehen habe.
Starke Auberginenpflanze
Die Auberginen entwickeln sich prächtig bei der guten Pflege
So macht Gärtnern Spaß! Und für uns ist die Grundlage der Permakultur gelegt.
Auberginen und Tomaten im Gemüsebeet
Es wächst und gedeiht im neuen Beet
Denn von nun an geht es erst richtig los.  🙂
Tomatenbeet in Spanien
Die Tomaten fühlen sich sichtlich wohl
Liebe Grüße aus der Sonne Spaniens
die Frieser Familie
Anmerkung von Astrid: Während große Teile Deutschlands mit viel zu viel Regen zu kämpfen haben, haben die Friesers geschickt das wenige vorhandene Wasser genutzt, ein sehr beeindruckendes Beispiel über die Permakultur mit EM.

Ich bedanke mich bei allen für die schnelle Zusammenarbeit und hoffe, dass immer mehr Hobbybiogärtner sich inspirieren und begeistern lassen. Zurück zu einem Gärtnern im Einklang mit der Natur!

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

Von Herzen

Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse nicht die Biogarten Tipps!

Trage Dich hier kostenfrei in meinen monatlichen Newsletter ein:

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!