Was geht auf engstem Raum?

Am Wochenende habe ich mir einen Kurzurlaub gegönnt, bestimmt kannst du verstehen, dass ich sehr gerne interessante Gärten anschaue. Besonders gut geht das mit meiner Freundin Eva, also war ich in der Eifel und habe Eva und ihren Mann Johannes besucht. Wir haben einige Nutzgärten in der Eifel besichtigt, Gartentouren sind immer wundervoll inspirierend für...

Was geht auf engstem Raum

Wer schon einige Zeit meinen Blog verfolgt, wird Eva und Johannes schon kennen, wenn du noch nicht so lange dabei bist, kannst du hier mehr erfahren:

Danke, liebe Eva! Danke, lieber Johannes!

Ich möchte Dir heute allerdings erst einmal ein paar Eindrücke aus Evas und Johannes’ eigenem Gartenparadies zeigen. Die beiden haben nämlich auf kleinstem Raum einen faszinierenden, köstlichen ‘Kleingarten’ der besonderen Art erschaffen, welchen ich dir nicht vorenthalten möchte.

Vielfalt auf 300 Quadratmeter

Das kleine, essbare Schmuckstück besteht aus ca. 300 Quadratmetern und wird in allen drei Dimensionen genutzt. Letztes Jahr haben die beiden sich den Spaß erlaubt, akribisch zu notieren, wie hoch genau der Ertrag an Früchten, Gemüse und Kräutern in ihrem Garten war. Insgesamt sind stolze 360 Kilo auf die Waage gekommen, eine beachtliche Menge auf dieser kleinen Fläche, Respekt!

Eingang zum Garten von Eva und Johannes
Hereinspaziert!

Zunächst kommst Du durch das Törchen und stehst mitten im kunterbunten Gemüse-und Obstgarten. Eva hat eine Vorliebe für außergewöhnliche, essbare Pflanzen und so sind auf dieser Fläche sage und schreibe 51 Obstbäumchen untergebracht, darunter so ungewöhnliche Arten wie Aprimira (eine Kreuzung zwischen Aprikose und Mirabelle), aber auch jede Menge Apfelbäume, Quitten und Mispeln, Nashibirne, wilde Eierbirnen, schwarzer Holunder und Yaconwurzel. Ich glaube, ihr geheimes Motto lautet: Einer geht noch!

Versteht sich von selbst, dass hiermit kein Gläschen gemeint ist, sondern ein Obstbaum! 🙂

Auch ein ungenutzer Anhänger bietet Platz für Pflanztöpfe
Kohlrabi Superschmelz, Rosenkohl-Winzlinge unter Hauben, vorne Gurken, die in die Höhe geleitet werden und ein momentan ungenutzter Anhänger

Was geht auf engstem Raum?

In diesem Garten wird jeder Zentimeter ausgenutzt! Da der Anhänger gerade nicht benötigt wird, wurde er zweckentfremdet als Paprikastellplatz!

Der Anhänger ist ein warmer Platz für Paprika, Chili und zunächst kurzfristig eine Andenbeere
Hier wachsen die Paprika, Chili und kurzzeitig auch eine Andenbeere, bis letztgenannte für den Anhänger zu wuchtig wird.

Auf dieser Sitzbank lässt es sich herrlich Kaffee trinken, was ich bei einem guten Gartenplausch ausgiebig mit Eva gemacht habe.

Sitzbank im Grünen
Johannisbeere, Quitte, Renecloude, Nashibirne, Yacon, Pflücksalat, wilde Eierbirne, Stangensellerie und Kohl unter Hauben

Muss ich noch extra erwähnen, dass die Beiden ausgesprochene Vogelfreunde sind, die überall Nistkästen und Futterquellen anbieten?

Vogelhäuschen für Campingfans
Vogelhäuschen für Campingfans

Dieser hier ist das Model ‘Campingfreund’, ich kann dir nicht sagen, ob es gerade besiedelt ist oder nicht. Vögel gibt es reichlich, dass dies nicht immer nur eine Freude ist, davon können so manche Gärtner ein Lied singen. Da Eva und Johannes unter anderem auch Weintrauben gepflanzt haben, die erfahrungsgemäß schön tragen, beginnt zur Erntezeit ein Wettlauf mit der Zeit, wer ist schneller?

Diesmal hat Eva kleine Säckchen gekauft, die sie über die fertigen Trauben stülpen will, ich bin schon gespannt, wie gut das funktioniert. Eine andere Schutzmethode z.B. für Bohnen oder Erdbeeren ist hier zu sehen:

Die Bohnen sind gut geschützt vor den vielen Amseln durch die sich drehende CD
Die Bohnen sind gut geschützt vor den vielen Amseln durch die sich drehende CD

Alles Tomate

Genau wie ich sind meine Freunde große Tomatenfans; so manche Sorte aus Evas Sammelleidenschaft ist schon bei mir gelandet, da sie äußerst großzügig mit Begeisterung Jungpflanzen anzieht, das es nur so wuchert. Doch wohin mit den überzähligen Kleinen?

Entweder landen diese dann bei befreundeten Gärtnern, oder aber sie packt das Wohnmobil voll und steuert Saatgutbörsen im Frühjahr an. Falls du dieses Jahr selbst in Köln oder Düsseldorf auf der Saatgutbörse vom VEN warst (Verein zu Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt), hast du sie bestimmt inmitten ihrer grünen Schätze in ihrem Element erlebt.

Auch Tomaten gibt es in großer Anzahl
Auch Tomaten gibt es in großer Anzahl
Tomaten sogar von oben
Tomaten sogar von oben

Zu den beiden gehören auch noch zwei Hunde, ein Winzling namens Buddy (war es in Anlehnung an Bud Spencer? Ich weiß es nicht mehr) und ein bezaubernder, geretteter Straßenhund namens Mika. Der untere Teil des Spruches ist wahr, über den oberen Teil kann ich nur schmunzeln. 🙂

Wer hat das geschrieben?
Wer hat das geschrieben?
Der Hausherr Johannes
Der Hausherr Johannes

Immer auf der Suche nach Optimierung der Arbeitsabläufe ist dieses automatische Bewässerungssystem entstanden, es speist die Gurken und die Melonen.

Diese Gurken stehen im warmen Folienkasten, automatisch bewässert aus der Regenrinne
Diese Gurken stehen im warmen Folienkasten, automatisch bewässert aus der Regenrinne
Melonen gut geschützt in der rauen Eifel mit automatischer Bewässerung
Dieser Kasten schützt die Melonen vor dem rauen Eifelklima und wird auch automatisch gewässert.

Kräuter sind ganz stark vertreten in diesem Garten, auch ganz ungewöhnliche Sorten.

Spanischer Salbei in Blüte, erinnert von den Blüten an Gundermann
Spanischer Salbei in Blüte, erinnert von den Blüten an Gundermann

Dieser kleine Kerl freut sich schon auf die reifen Früchte…..

Quittenbusch und rote Stachelbeere hinter Erdmännchen an Heidelbeeren und weißen Erdbeeren
Quittenbusch und rote Stachelbeere hinter Erdmännchen an Heidelbeeren und weißen Erdbeeren

Es war ein tolles Wochenende und ich habe viele spannende Eindrücke mitgenommen, von unserer Gartentour habe ich ja noch gar nicht geschrieben. Zum Schluss nur noch ein Foto eines Eifeler Hauses, welches von einer wundersamen Kräuterfrau bewohnt wird.

IMG_7527 (1)
Dies ist das Haus von Susanne Scheibenhuber, einer Kräuterfrau aus der Eifel, die auch Führungen anbietet.

Wenn du jetzt auch Lust bekommen hast, mal wieder in fremde Gärten zu schauen, dann möchte ich dir den Tipp geben, in den Bundesländern den ‘Tag der offenen Gartentür’ zu nutzen. Bei dieser Veranstaltung öffnen private Gärten ihre Pforten und du kannst unzählige, wundervolle Anregungen erhalten. Nutze doch dieses Jahr einmal die Gelegenheit und erkundige dich danach.

Hier hast du noch zwei weitere tolle Adressen, die sich sehr lohnen zu besichtigen:

Garten Schneider und  Pecoraro-Schneider in Knetzgau

Landgarten Himmelstadt 

Bei deinen zukünftigen Gartentouren wünsche ich dir genauso viel Spaß, wie wir ihn hatten!

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

Von Herzen

Astrid

Das könnte Dich auch interessieren:
Alles Tomate! Weltweit gibt es über 4000 registrierte Tomatensorten und dazu kommen noch unzählige, nicht registrierte Sorten dazu. Die Sortenliste führt insges...
Ein Tomatenhaus selber bauen! Nachdem ich in diesem Sommer so viele neue Tomatensorten kennengelernt habe, wurde mir klar, dass ein zweites Tomatenhaus her musste. In mein altes Ha...
Frühsommer im Biogarten Füllhorn Es ist ein tolles Gefühl, alle wichtigen Saaten und Gemüse für die nächsten Wochen im Schoß von Mutter Erde zu wissen. Mein nötiger, erster Anteil am ...
Tomatenanzucht Tomaten können sehr gut im Wohnhaus vorgezogen werden. Dafür sind allerdings gewisse Grundvoraussetzungen nötig, sonst hast Du wenig Freude an Deiner ...

2 Kommentare

  • Liebe Frau Späth,

    obwohl ich schon fast 70 Jahre meines 76-jährigen Lebens biogärtnernd verbringe und in verschiedenen Ländern/Klimazonen Gärten anlegte (z: Zt. noch auf den Kanaren und in D), finde ich immer noch brauchbare Anregungen und Tipps in Ihren Artikeln. Auch über die herrlichen Fotos freue ich mich sehr. Es ist immer wieder ein gutes Gefühl, Gleichgesinnte (farmers at heart) zu treffen und ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie sich so viel Mühe und Arbeit machen, Ihr Wissen mit anderen zu teilen.

    Da ich nicht lange genug an einem Ort wohne, muss ich möglichst viel vorziehen und die Setzlinge mitbringen nach D, damit ich auch etwas ernten kann nach wenigen Monaten – hauptsächlich in Pflanzbehältern auf dem Balkon. Im Herbst ist es dann umgekehrt, weil ich ja dann wieder auf den Kanaren gärtnere. Ich interessiere mich sehr für die Mikroorganismen. Bokashi-Pellets werde ich wegen des Gewichtes im Flugzeug nicht mitnehmen können. Können Sie mir schreiben, wie ich Bokashi selbst herstellen kann, ich finde kein Link dazu.

    Für Ihre Hilfe besten Dank im Voraus und herzliche Grüße
    Marianne Klose

    Antworten
    • Liebe Frau Klose,
      was für ein reizendes Kompliment über meine Artikel, haben Sie herzlichen Dank dafür. Sicherlich haben Sie ein spannendes (Gärtner)Leben. Die Herstellung von Bokashi erfordert eigentlich geeignete Behälter, die aber auch für das Flugzeug nicht geeignet sind, da viel zu sperrig. Das sogenannte Küchenbokashi wird in einem fest verschließbaren Eimer schichtweise eingefüllt und mit sEM Garten besprüht. Der Eimer muss unten einen Ablaßhahn haben, damit das Sickerwasser alle paar Tage abgelassen werden kann. Es ist wertvolle Düngeflüssigkeit. Wenn das Sickerwasser nicht abgelassen würde, fault der Inhalt sehr schnell, weil zuviel Flüssigkeit enthalten ist.
      Ich rate Ihnen offen gestanden nicht zur Herstellung von Küchenbokashi, wenn Sie diesen besonderen Behälter nicht haben. Der Inhalt des Eimers muss nach dem Befüllen noch 2-3 Wochen stehen bleiben und wird dann in Rillen in den Beeten verteilt. Da diese Art von Bokashi, anders als die Pellets, einen zu sauren PH-Wert hat, muss dieses Eingraben 3 Wochen vor der Pflanzung geschehen, sonst ist er für die Pflanzenwurzeln zu scharf.
      Alternativ können Sie aber mit sEM Garten auch den Rasenschnitt gießen und für die Beete als Mulch verwenden, das lieben die Regenwürmer. Bestimmt auch auf den Kanaren. 😉
      Viel Erfolg bei Ihrem weiteren Gärtnern mit Mikroorganismen wünsche ich Ihnen. Es ist mir auch eine Freude, gleichgesinnte Biogärtnerinnen mit so einer langen Erfahrung zu treffen.
      Von Herzen alles Liebe für Sie,
      Astrid Späth

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse nicht die Biogarten Tipps!

Trage Dich hier kostenfrei in meinen monatlichen Newsletter ein:

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.