Garten im Mai

Der folgende Artikel gibt einen Einblick in den Biogarten Füllhorn Ende Mai, nachdem die Pflanzung der wichtigsten Hauptkulturen geschehen ist. Das warme, sommerliche Wetter lässt dieses Jahr alles besonders schnell wachsen.

Garten im Mai

Ich möchte mit diesem Beitrag einen kleinen Eindruck davon geben, wie es momentan, also Ende Mai in meinem Garten ausschaut. Das ungewöhnlich warme Wetter hat in meinen Garten alles sehr gut wachsen lassen. In meiner Gegend war es nicht nur extrem heiß, sondern meistens auch sehr trocken. Noch komme ich mit dem Gießen hinterher, aber ich habe schon für den Fall eines trockenen Sommers sehr gut vorgesorgt, indem ich die Beete gut gemulcht habe. Meistens mit Grasschnitt, aber heuer habe ich auch noch ein ganz neues Material entdeckt, welches ich Dir weiter unten vorstellen werde.

Alle Blumen sind sehr gut mit dem Wetter klargekommen, sowohl die Stauden als auch die Sommerblumen. Der Mohn hat sich sehr gut und schnell entwickelt, er wandert ohne mein bewusstes Zutun durch den ganzen Garten und dort, wo es passt, lasse ich ihn stehen. Manchmal lasse ich ihn auch da stehen, wo es gar nicht passt, z. B. direkt am Weg neben dem neuen Gewächshaus, wo er inzwischen weit in den Weg hineinragt. Noch bringe ich es nicht über das Herz, ihn zu entfernen, aber es ist eine Frage der Zeit, wann meine Nachbarin, meine Gäste und ich überhaupt nicht mehr dort hindurch können. Dann muss er an dieser Stelle leider weichen. 🙁

roter Mohn
Mohn vor Glockenblumen und Königskerze
Seidenmohn zu weißen und blauen Glockenblumen und Rosen

Die Pfingstrosen blühen momentan so schön wie noch nie, hier mal ein Foto von den weißen aus dem vorderen Teil des Gartens.

weiße Pfingstrosen
Üppige Blütenbälle der weißen Pfingstrosen.

Dieses Jahr mache ich Experimente mit Mulch aus ungewaschener Schafwolle. Hauptsächlich habe ich damit meine Tomaten gemulcht, aber auch Gurken, Auberginen, Yacon und Kartoffeln sind Teil des Experiments. Schafwolle ich ein sehr guter Dünger, wenn er ins Pflanzloch mitgegeben wird. Auch als Mulch hat er eine Düngerwirkung, aber dann dauert es etwas länger. Die Wolle hilft mir sehr dabei, die Verdunstung des kostbaren Gießwassers zu reduzieren, das ist in meinem Fall der Hauptgrund für die Anwendung. Außerdem teste ich, ob sich die Amseln vom Geruch der Schafwolle abhalten lassen, meine Gewächshäuser zu zerwühlen. Das haben sie im alten Gewächshaus bisher gerne gemacht, weil ich dort alles mit Grasmulch abgedeckt hatte. Die Tomaten haben das Scharren immer gut vertragen, aber das empfindlichere Basilikum, welches neben jeder Tomate als Mischkultur steht, wurde teilweise ganz schön mitgenommen. Manchmal war es komplett unter einer Grasmulchschicht begraben.

Eindrücke meines Schafwoll-Experiments:

Kleines Kartoffelfeld umrahmt mit Bartnelken. Probeweise habe ich zwei Reihen mit Schafwolle gemulcht, nachdem die Kartoffeln richtig durchgekommen waren.
Jeweils eine Gurke aus den beiden Reihen hat einen Schafwollkragen.
Schafwolle als Mulchmaterial um Tomaten
Meine Schafwolltomaten! Den Geruch sollte man mögen, weil man eine Weile lang das Gefühl hat, man steht im Schafstall und nicht im Gewächshaus.
Langhaarige Wolle von Heidschnucken, eine sehr langhaarige Rasse.
5 von 13 Freilandtomaten auf diesem Beet haben Schafwolle bekommen.
Schafwolle als Mulch an Auberginen und Yacon
Jeweils eine Aubergine und eine Yacon hat einen Kragen erhalten.

Natürlich bin ich sehr gespannt auf den Ausgang dieses Experiments, ich habe ein sehr gutes Gefühl. Bei den Kartoffeln könnte das kleine Wunder passieren, dass sich die Kartoffelkäfer entsetzt von diesem Geruch abwenden und woanders ihr Glück versuchen. 🙂

Was ist noch alles gepflanzt worden?

Hier habe ich noch ein paar weitere Fotos für Dich, das Ganze ist natürlich unvollständig, es wären sonst zuviel Fotos geworden.

Zucchini und Brokkoli im Garten
Zucchinis im vorderen Beet, im hinteren Beet Brokkoli

Den Zucchinis und auch den Kürbissen (ohne Foto) gefällt das Wetter momentan super, sie sind wunderbar angewachsen und fühlen sich im Grasmulch sehr wohl. Nicht so gut kommen die Aussaaten vom Salat mit der jetzigen Hitze zurecht. Es ist so sommerlich, dass die Keimtemperaturen für den Salat viel zu hoch sind. Hier hilft dieser Trick! Das Video ist aus dem letzten Sommer.

https://www.youtube.com/watch?v=j7rADRhKIeE

Auch die sonnenhungrigen Paprika und Chili haben sich sehr gut entwickelt. Manche tragen schon die ersten Früchte.

Schwarzer Paprika im Garten
Türkischer schwarzer Paprika
Physalis im Garten
Eines meiner Physalisbeete. Rechts einige Pflanzen rote Melde.
Bataviasalat und Kohlrabi im Garten
Batavia Salat und Kohlrabi, links hinter dem Bohnengitter blühender Schnittlauch.

Mein letztes Foto zeigt die Seitenanasicht meines Schaugartens. Der Rittersporn ist sehr früh dran in diesem Jahr, er reckt sich immer so stolz in die Höhe und bringt die blaue Farbe in den Garten.

Rittersporn vor Mais und Brokkoli im Bauerngarten

Jetzt habe ich Dir einen kleinen Rundblick über einige meiner Beete gegeben. Wenn Du meinen Biogarten Füllhorn am 17. Juni um 10 Uhr gerne einmal live erleben möchtest, dann kannst Du Dich unter folgendem Link anmelden.

Besuche den Schaugarten! 

Für die sehr begrenzte Teilnehmeranzahl von 12 Personen biete ich dann eine 2 stündige Führung mit vielen Tipps und Anregungen durch meinen Garten an. Der offizielle, bayernweite ‘Tag der offenen Gartentür’ am 24. Juni entfällt dieses Jahr bei mir, da ich an dem Datum etwas anderes geplant habe.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

Von Herzen

Astrid

Nutzgarten Online Kongress

Ein wunderbarer Online Kongress findet gerade statt! Du kannst kostenlos und bequem von daheim teilnehmen. Ich bin auch mit einem Interview vertreten.

Hier geht es zur Anmeldung!

Banner-nutzgarten-660x330

2 Kommentare

  • Liebe Astrid !
    Leider wohne ich zu weit von Euch entfernt. Wir wohnen in Berlin. Mit der Schafwolle werde ich es auch probieren. Deine Infos gefallen mir sehr gut. Man spürt bei deinen Betrachtungen die Liebe zur Natur. Mfg. Gunter Abresch

    Antworten
    • Lieber Günter!
      Danke für das Kompliment für meine Artikel. Berlin ist in der Tat etwas weit weg für so einen Ausflug. 😉
      Liebe Grüße,
      Astrid

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse nicht die Biogarten Tipps!

Trage Dich hier kostenfrei in meinen monatlichen Newsletter ein:

Bitte gib eine valide E-Mail Adresse an.
Please check the required field.
Etwas ist schief gegangen. Bitte prüfe Deine eingaben und versuche es erneut.